Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
spielwelt:artefakte [24.05.2020 15:13 Uhr]
case [6.1.9 Artefaktbaukasten]
spielwelt:artefakte [22.07.2020 17:55 Uhr] (aktuell)
case
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== -#6 Artefakte ======
  
 +<lead>
 +Gegenstände, die mit dem Unerklärlichen verbunden sind und die Tür zu Unnatürlichem Wissen und seiner Anwendung öffnen, stellen einen besonderen Reiz innerhalb des Kosmischen Horrors dar. Wenn solche Artefakte in die Hände von Charakteren fallen, schaffen sie Fakten, die es eigentlich nicht geben dürfte. Denn solche Artefakte verfügen meistens über Eigenschaften, die ein unmittelbarer Beweis für die Existenz des Unmöglichen sind.
 +</lead>
 +===== - Unnatürliche Artefakte =====
 +
 +Ein prominentes Beispiel für den Einsatz eines Artefaktes ist der Leuchtende Trapezoeder aus der Kurzgeschichte //The Haunter of the Dark// von H. P. Lovecraft. Dieser gewährt Einblicke in Zeit und Raum und scheint sogar Nyarlathotep selbst kontaktieren zu können. 
 +
 +Da viele Rituale des Unnatürlichen Wissens entweder für den praktischen Einsatz in einem Szenario eine zu lange Lerndauer oder zu hohe Kosten für das Wirken aufweisen, bietet sich der Einsatz eines Artefakts geradezu an. Dabei können Artefakte als Aufhänger für ein Szenario dienen, gegen die Charaktere gewendet werden oder für sie auch die Lösung des Problems darstellen – zu einem Preis, versteht sich.
 +
 +
 +==== - Gehirnzylinder der Mi-Go ====
 +//Außerirdische Technologie für Fernreisen//
 +
 +**Rituale:** Keines, es handelt sich um außerirdische Technologie.\\
 +**Aktivierungskosten:** 1W4 WP.\\
 +**STA-Verlust:** Einen Gehirnzylinder zu verwenden kostet 0/1W4 STA. Ein Bewusstsein, das in einem Gehirnzylinder transportiert wird, erleidet einen Verlust von 1W4/1W8 STA.
 +
 +Die Mi-Go verwenden eine spezielle chirurgische Technik kombiniert mit ihrer außergewöhnlichen Technologie dazu, die Gehirne von Wesen, die üblicherweise einen Flug durch die Kälte und Weite des Alls nicht überleben würden, zu konservieren und mit zu fernen Orten zu nehmen.
 +
 +Sie entnehmen auf eine schonende Weise das Gehirn und erhalten den zugehörigen Körper künstlich am Leben (sofern sie das wollen), während das Gehirn in ein zylinderartiges Gefäß aus einem auf dem Yuggoth (Pluto) abgebauten Metall gelegt wird. Dort liegt es in einer speziellen Nährlösung und wird mit einigen Elektroden verbunden, die in Form eines Dreiecks angeordnete Anschlüsse an der Außenseite des Zylinders besitzen.
 +
 +Um dem in seinem Gehirn eingeschlossenen Bewusstsein Sinneseindrücke und Kommunikation zu ermöglichen, können verschiedene Geräte angeschlossen werden, die über spezielle Maschinen Sehen, Hören und Sprechen oder – bei nicht-menschlichen Rassen – andere Sinneseindrücke ermöglichen.
 +
 +=== Yog-Sothothery ===
 +Die Mi-Go verwenden auch Gehirnzylinder, um den Angehörigen ihrer eigenen Rasse interstellare Reisen zu ermöglichen, sollte ihr Körper dazu nicht geeignet sein. Durch diese Technik versammeln die Mi-Go Reisende, Forscher und Neugierige aus weit entfernten Welten um sich und profitieren von ihrem Wissen. Ob die Fungi ein auf solche Weise in ihren Besitz gebrachtes Gehirn jemals wieder in seinen eigenen Körper zurückkehren lassen, ist natürlich sehr fraglich.
 +
 +==== - Goldtiara der Tiefen Wesen ==== 
 +//Unheilvoller Schmuck aus der Tiefe//
 +
 +**Rituale:** Aklo Sabaoth (Dagon und Hydra), Rufe Wesen (Tiefe Wesen).\\
 +**Aktivierungskosten:** 1W6 WP; 1W10 STA. Das Artefakt muss willentlich aktiviert werden. 
 +
 +Dieser Kopfschmuck hat eine seltsame, elliptische Form, die zu einem menschlichen Kopf nicht recht passen will. Die Tiara ist kunstvoll aus Gold gearbeitet, wobei es sich aufgrund des außergewöhnlichen Glanzes um eine Legierung mit einem unbekannten Metall handeln muss. Die Reliefs und Verzierungen stellen geometrische und maritime Motive dar, die eine düstere Aura verbreiten, da sie teils halb Fisch, halb froschartige aufrecht gehende Monster darstellen. Der Kopfschmuck kann weder einer zeitgenössischen Stilrichtung noch einer historischen Kunstrichtung und auch keiner Kultur der Welt zugeordnet werden.
 +
 +Traditionell tragen die zumeist hybriden Priester des Esoterischen Orden des Dagon eine solche Tiara, die es ihnen erlaubt in Kontakt zu ihren Gottheiten Dagon und Hydra zu treten aber auch Tiefe Wesen aus dem Wasser herbeizurufen. Priester des Esoterischen Ordens kostet die Verwendung der Tiara keine STA.
 +
 +=== Yog-Sothothery ===
 +Eine solche Goldtiara befindet sich im Besitz der Historischen Gesellschaft von Newburyport nahe Innsmouth, nachdem ein Seemann aus Innsmouth das Stück einst versetzt hatte, dann gestorben war und die Gesellschaft das Stück erworben hatte. Die Familie Marsh versucht seitdem das Schmuckstück für hohe Summen zurückzukaufen – ohne Erfolg. Auch das Museum der Miskatonic Universität nennt eine solche Goldtiara ihr Eigen.
 +
 +<panel title="Referenzen">
 +<grid>
 +<col sm="6">
 +<TEXT align="justify">
 +Man brauchte keinen aussergewöhnlichen Sinn für Schönheit zu haben, um beim Anblick der seltsamen, unirdischen Pracht dieser fremdartigen, opulenten Fantasie, die auf einem purpurnen Samtkissen ruhte, sprichwörtlich nach Luft zu schnappen.
 +</TEXT>
 +</col>
 +<col sm="6">
 +<TEXT align="justify">
 +//It took no excessive sensitiveness to beauty to make me literally gasp at the strange, unearthly splendour of the alien, opulent phantasy that rested there on a purple velvet cushion. Even now I can hardly describe what I saw, though it was clearly enough a sort of tiara, as the description had said.//
 +
 +-- The Shadow over Innsmouth
 +</TEXT>
 +</col>
 +</grid>
 +----
 +  * [[https://en.wikisource.org/wiki/The_Shadow_Over_Innsmouth|The Shadow over Innsmouth]], Howard Phillips Lovecraft, 1936.
 +</panel>
 +
 +==== - Idol des Cthulhu ====
 +//Obszöne außerirdische Statuetten// 
 +
 +**Rituale:** Aklo Sabaoth (Cthulhu) und Ruf des Cthulhu (siehe [[#Cthulhu]]).\\
 +**Aktivierungskosten:** 1W6 WP; 1W10 STA (Aklo Sabaoth). Der Ruf des Cthulhu geht passiv von der Statuette aus und kann nicht willentlich aktiviert oder deaktiviert werden.
 +
 +Die Idole, die zumeist im Zentrum der Cthulhu-Kulte stehen, ähneln sich alle. Es handelt sich um kleine, nur etwa 20 cm hohe und eher grob gearbeitete Figuren eines vage anthropomorph erscheinenden, aufgebläht wirkenden Wesens. Es weist jedoch einen Oktopus-artigen Kopf mit Fühlern und Tentakeln sowie einen schuppigen, gummiartigen Körper, gewaltige Klauen an Händen und Füßen und lange schmale Flügel auf. Die Figur hockt auf einem Podest, dessen Fuß mit unleserlichen Schriftzeichen bedeckt ist. Die Statuette ruft beim Betrachter unweigerlich das Gefühl von Bösartigkeit und Abscheu hervor. Stets ist die Figur aus einem unbekannten seifigen, grünlich-schwarzen Stein gefertigt, der goldene Einschlüsse aufweist. Der Stil der Figur kann keiner bekannten menschlichen Kultur zugeordnet werden, dennoch erscheint die Figur Experten durchweg als unvorstellbar alt. 
 +
 +Den Priestern des Großen Alten erleichtert die Statue es, Kontakt zu ihrer Gottheit aufzunehmen. Gleichzeitig verstärkt sie den Ruf des Cthulhu, mit dem der Große Alte telepathische Botschaften in die Träume der Menschen schicken kann. Die Nähe eines solchen Idols übt dadurch einen geradezu zerstörerischen Einfluss auf einen unbedarften und empfänglichen Geist aus, der sich in nächtlichen Stabilitätsproben manifestiert, solange die Statue sich in der Nähe befindet. Die STA-Verluste richten sich dabei nach dem Inhalt des Traums.
 +
 +=== Yog-Sothothery ===
 +Die Anhänger Cthulhus wissen, dass seine Statuen nicht von der Erde stammen, sondern von den Großen Alten von den Sternen mitgebracht wurden. Von den Idolen gehen unnatürliche Schwingungen aus, die bedrohliche Vorstellungen einer neuen Zeit, einer neuen Weltordnung verkünden – einer Welt, in der der Große Alte die Herrschaft übernehmen wird.
 +
 +==== - Kommunikationsimplantat der Mi-Go ==== 
 +// Unnatürliche Verständigung der Mi-Go//
 +
 +**Rituale:** Keines.\\
 +**Aktivierungskosten:** 1W4 WP (bei jeder Verwendung, Kosten fallen einmal täglich an).\\
 +**STA-Verlust:** 1/1W6 STA (einmalig bei Implantation).
 +
 +Dieses herausragende Stück Mi-Go Technologie muss in einem beängstigenden chirurgischen Eingriff in die Halsregion unterhalb des Ohres implantiert werden. Die aus unnatürlicher Materie bestehenden Drähte und Elektroden, die aus dem Implantat hervorragen, suchen sich daraufhin schmerzhaft einen Weg durch das Gewebe bis sie zu Innenohr und Kehlkopf (oder vergleichbaren Strukturen bei anderen Rassen) vorgedrungen sind, wo sie sich mit diesen Organen verbinden. Das Kommunikationsimplantat erlaubt der Trägerin, jegliche außerirdische Sprachen zu verstehen und zu sprechen, doch der Vorgang der Implantation kostet 1/1W6 STA und ist nur unter Inkaufnahme eines bleibenden Schadens reversibel.
 +==== - Leuchtender Trapezoeder ====
 +//Behausung des Jägers aus dem Dunkeln und Fenster in Raum und Zeit//
 +
 +**Rituale:** Dho-(Hna)-Formel, Rufe Wesen (Jäger aus dem Dunkeln).\\
 +**Aktivierungskosten:** Dho-Formel 1W4 WP (wird automatisch aktiviert, sobald jemand in den Trapezoeder blickt). Ob die vollständige Dho-Hna-Formel mittels des Trapezoeders ausgelöst werden kann ist unbekannt.
 +1W10 WP und mehrere Menschenopfer sind erforderlich, um dem Jäger aus dem Dunkeln die physische Manifestation zu ermöglichen.\\
 +**STA-Verlust:** je nachdem wohin der Blick fällt kein bis zu 1W6 STA.
 +
 +Dieses uralte Artefakt erscheint äußerlich wie ein pechschwarzer Kristall mit feinen roten Äderungen. Es hat die Form eines annähernd ovalen oder eiförmigen Vielecks von etwa 10 cm Länge. Die zahlreichen irregulären Seiten sind spiegelglatt poliert und man kann nicht sagen, ob es sich um einen natürlichen Kristall oder ein künstliches Objekt handelt.
 +
 +Der Trapezoeder ruht in einer Art Aufhängung aus Metallbändern in einer unregelmäßig geformten Box aus einem unbekannten gelblichen Metall. Die Box ist mit monströsen, fremdartigen Gravuren geschmückt, die offenkundig Lebewesen darstellen, die auf der Erde vollkommen unbekannt sind.  
 +
 +Der Trapezoeder übt auf Menschen eine massive Faszination aus, man kann dem Blick in die spiegelnden Oberflächen kaum widerstehen. Sieht man auf die zahllosen schimmernden Oberflächen könnte man den Eindruck bekommen, dass der Stein in Wirklichkeit transparent ist. Dem Betrachter offenbart sich dann der faszinierende Blick auf fremde Welten und zahllose Wunder (die Auslösung der Dho-Formel), denn der Kristall ist ein Fenster in Zeit und Raum.
 +
 +Im Dunkeln geht ein seltsames feines Leuchten von dem Trapezoeder aus. Es verbirgt sich aber noch etwas darin. Es geht eine Art beobachtendes Bewusstsein von ihm aus, das angerufen werden kann.
 +
 +=== Der Jäger aus dem Dunkeln ===
 +Der Trapezoeder ist zugleich Behausung und Gefängnis für den Jäger aus dem Dunkeln. Wurde der Kontakt zu diesem Bewusstsein aus den dunkelsten Abgründen jenseits von Raum und Zeit hergestellt, kann es durch Aktivierung des Trapezoeders und mehrere Menschenopfer beschworen werden. Die physische Gestalt der Kreatur besteht aus einer großen, unscharfen Wolke aus Dunkelheit mit schwarzen Schwingen und einem dreifachen brennenden Auge. Seine Anwesenheit wird von einem durchdringenden Gestank begleitet. Die Kreatur verträgt keinerlei Licht, sodass es bereits bei wenig Licht in die Dunkelheit flieht. Wird es stärkerem Licht oder gar Tageslicht ausgesetzt, so wird es vertrieben und kehrt in die Abgründe jenseits zurück.
 +
 +Es heißt, dass der Jäger aus dem Dunkeln über endloses unnatürliches Wissen verfügt und dieses an seine Anbeter weitergibt – für einen monströsen Preis. Seine Opfer tötet der Jäger entweder durch mentale Gewalt oder er löst sie einfach auf.
 +
 +<callout>
 +=== Geschichte des Trapezoeders ===
 +Der Trapezoeder soll vor Äonen auf dem Yuggoth gefertigt worden sein. Sicher ist, dass er bereits in vormenschlicher Zeit auf die Erde kam und von Volk zu Volk wanderte. Manchmal verschwand er für Jahrtausende – doch er tauchte immer wieder auf. Die Älteren Wesen erschufen die metallene Schatulle, in der er seitdem liegt. Die Schlangenmenschen fanden ihn in den Ruinen der Älteren Wesen bevor er über Lemuria, das versunkene Atlantis und Kreta seinen Weg nahm bis in die lichtlose Krypta, die der Pharao Nephren-Ka ihm bauen ließ – dort, wo Professor Bowen ihn 1844 fand. Und auch wenn Metallschatulle und Trapezoeder 1936 an der tiefsten Stelle der Narragansett-Bucht versenkt wurden, so ist es nur eine Frage der Zeit, bis dieses unnatürliche Artefakt wieder auftauchen wird.
 +</callout>
 +
 +=== Yog-Sothothery ===
 +Mit jedem Blick in den Trapezoeder stellt sich eine morbide Sehnsucht ein, die wächst und immer stärker wird und schließlich beginnt, in die Träume und den Alltag eines Menschen einzuwirken. Dabei ist der Anblick ferner Orte nicht das Schlimmste. Selbst wer nicht wissentlich dem Jäger aus dem Dunkeln den Ausbruch aus seinem Gefängnis ermöglicht, zieht vielleicht die Aufmerksamkeit von Dingen auf sich, die ein gesunder menschlicher Geist lieber niemals entdecken sollte. Denn es heißt, dass der Trapezoeder nicht nur in eine Richtung funktioniert und Nyarlathotep selbst auf der anderen Seite wartet.
 +
 +<panel title="Referenzen">
 +<grid>
 +<col sm="6">
 +<TEXT align="justify">
 +Vom Leuchtenden Trapezoeder spricht er oft, nennt ihn ein Fenster zu allen Zeiten und Räumen und zeichnet seine Geschichte nach, seit er auf dem dunklen Yuggoth geformt wurde, bevor die Alten ihn auf die Erde brachten. Er wurde von den Älteren Wesen der Antarktis in seine merkwürdige Schachtel gelegt, von den Schlangenmenschen von Valusia aus ihren Ruinen geborgen und Äonen später von den ersten Menschen in Lemurien betrachtet. Er durchquerte fremde Länder und fremde Meere und versank mit Atlantis, bevor ein minoischer Fischer ihn in seinem Netz einfing und ihn an dunkle Händler aus dem nächtlichen Khem verkaufte. Der Pharao Nephren-Ka baute um ihn herum einen Tempel mit einer fensterlosen Krypta und tat das, was seinen Namen aus allen Denkmälern und Aufzeichnungen strich. Dann schlief er in den Trümmern jener bösen Gotteslästerung, die die Priester und der neue Pharao zerstörten, bis der Spaten des Totenbeschwörers ihn wieder hervorbrachte, um die Menschheit zu verfluchen.
 +</TEXT>
 +</col>
 +<col sm="6">
 +<TEXT align="justify">
 +//Of the Shining Trapezohedron he speaks often, calling it a window on all time and space, and tracing its history from the days it was fashioned on dark Yuggoth, before ever the Old Ones brought it to earth. It was treasured and placed in its curious box by the crinoid things of Antarctica, salvaged from their ruins by the serpent-men of Valusia, and peered at aeons later in Lemuria by the first human beings. It crossed strange lands and stranger seas, and sank with Atlantis before a Minoan fisher meshed it in his net and sold it to swarthy merchants from nighted Khem. The Pharaoh Nephren-Ka built around it a temple with a windowless crypt, and did that which caused his name to be stricken from all monuments and records. Then it slept in the ruins of that evil fane which the priests and the new Pharaoh destroyed, till the delver‘s spade once more brought it forth to curse mankind.//
 +
 +-- [[https://en.wikisource.org/wiki/The_Haunter_of_the_Dark|The Haunter of the Dark]], Howard Phillips Lovecraft, 1935.
 +</TEXT>
 +</col>
 +</grid>
 +</panel>
 +
 +==== - Projektionsmaschine der Großen Rasse ==== 
 +//Ermöglicht den Körpertausch quer durch Raum und Zeit//
 +
 +**Rituale:** Tor in den Winkeln und Körpertausch (in einer unaussprechlichen Weise miteinander verquickt).\\
 +**Aktivierungskosten:** 1W8 WP.\\
 +**STA-Verlust:** 1W8 STA.
 +
 +Die Große Rasse von Yith verwendet für ihre Zeitreisen, bei denen sie ihren Geist durch Zeit und Raum in einen fremden Körper transferieren, eine mechanische Unterstützung in Form eines seltsamen Apparats. Die Yithianer nennen diesen Vorgang Projektion.  
 +
 +Das Bewusstsein des Opfers der freiwilligen oder unfreiwilligen Projektion wird dabei in den Körper des Ythianers transferiert. Vor dem Rücktransfer werden die Erinnerungen des betroffenen Wesens normalerweise gelöscht, was aber nicht immer vollständig gelingt. Um dem Bewusstseinstausch zu widerstehen, darf das betroffene Wesen eine vergleichende EN × 5-Probe gegen den Ythianer ablegen. Bei Erfolg äußert sich der misslungene Bewusstseinstausch lediglich in leichten Kopfschmerzen und möglicherweise in Alpträumen. Häufig wird das betroffene Wesen sich eines misslungenen Bewusstseinstauschs gar nicht bewusst, sondern sucht nach einer alltäglichen Erklärung für die entsprechenden Symptome. Wiederholte Versuche innerhalb weniger Tage verstärken die Symptome und kosten das betroffene Wesen jeweils 1/1W4 STA.
 +
 +Der Mechanismus ist nicht sehr groß, gerade einmal einen guten halben Meter hoch und etwa 30 cm breit und lang. Er besteht aus zahlreichen Einzelteilen, die oftmals von den Herstellern wissenschaftlicher Apparaturen speziell angefertigt werden müssen. Die Stangen, Räder und Spiegel sind in einer mit rationalen Mitteln nicht nachvollziehbaren Art und Weise miteinander verbunden, wobei im Zentrum des abstrusen Konstrukts ein runder konvexer Spiegel angebracht ist. 
 +
 +Jeder projektionsreisende Angehörige der Großen Rasse verfügt über das notwendige Wissen, einen solchen Apparat zu bauen bzw. bauen zu lassen, wenn seine Expedition beendet ist und sein Geist in seine eigene Zeit zurückkehren will. Doch auch wenn sich einem menschlichen Geist der Sinn der Konstruktion nicht erschließt, so gibt es dennoch nichts, das einen Menschen davon abhalten könnte, eine solche Projektionsmaschine zu verwenden.
 +
 +<panel title="Referenzen">
 +<grid>
 +<col sm="6">
 +<TEXT align="justify">
 +Hier errichtete ich einen höchst verwunderlich aussehenden Mechanismus, dessen einzelne Stücke von verschiedenen Herstellern wissenschaftlicher Apparate in Europa und Amerika konstruiert wurden und der sorgfältig vor den Augen Aller verborgen wurde, die intelligent genug waren ihn kritisch zu begutachten. Jene, die den Apparat zu Gesicht bekamen -  ein Arbeit, ein Bediensteter und die neue Haushälterin - sagen, dass es sich um eine seltsame Mischung aus Stäben, Rädern und Spiegeln handelte, die jedoch nur etwa zwei Fuß hoch, einen Fuß breit und einen Fuß lang war. Der zentralte Spiegel war rund und konvex.
 +</TEXT>
 +</col>
 +<col sm="6">
 +<TEXT align="justify">
 +//Here I installed a mechanism of the most curious aspect, constructed piecemeal by different makers of scientific apparatus in Europe and America, and guarded carefully from the sight of anyone intelligent enough to analyse it. Those who did see it—a workman, a servant, and the new housekeeper—say that it was a queer mixture of rods, wheels, and mirrors, though only about two feet tall, one foot wide, and one foot thick. The central mirror was circular and convex.//
 +-- The Shadow out of Time
 +</TEXT>
 +</col>
 +</grid>
 +----
 +  * [[https://en.wikisource.org/wiki/The_Shadow_Out_of_Time|Der Schatten aus der Zeit]], Howard Phillips Lovecraft, 1936.
 +</panel>
 +
 +==== - Seelen-Symbol aus Jade, Das ====
 +//Jadeartefakt der leichenfressenden Ghoule von Leng //
 +
 +**Rituale:** Rufe Wesen (Bluthund).\\
 +**Aktivierungskosten:** 1W4 WP (wird automatisch aktiviert, sobald man das Amulett an sich genommen hat).
 +
 +Dieses Amulett, das aus einem Stück grüner Jade geschnitten ist, erscheint als Paradebeispiel exquisiter alter orientalischer Handwerkskunst, wenn auch die Ausführung und die Muster fremdartig und exotisch anmuten. Es zeigt eine Kreatur, die an einen kauernden geflügelten Hund oder eine Sphinx mit hundeartigem Gesicht erinnert. Der Gesichtsausdruck des Wesens ist abstoßend und zeugt von Tod, Tierhaftigkeit und Böswilligkeit. Unter der Figur befindet sich eine Inschrift in einer unlesbaren, unbekannten Schrift. Auf der Rückseite ist ein grotesker Schädel eingraviert, der wohl das Siegel des Künstlers darstellen soll.
 +
 +Hinweise auf das auf dem Amulett abgebildete Symbol finden sich im Necronomicon. Dort heißt es, es handele sich um das „Seelen-Symbol“ eines Kultes von Leichenfressern im abgeschiedenen Leng in Zentralasien. Die Abbildung des Amuletts sei einer geheimnisvollen unnatürlichen Manifestation der Seelen derjenigen nachempfunden, welche die Totenruhe stören und sich an den Körpern der Toten gütlich tun. Das Amulett dient dem Kult zugleich als Erkennungszeichen und zur Rekrutierung neuer Mitglieder (siehe [[#Kult der Leichenfresser von Leng]]).
 +
 +=== Yog-Sothothery ===
 +  * Das Amulett ruft bei jeder Person, die es sieht und eine gewisse „ghoulische“ Veranlagung hat (Grabräuberinnen, Leichendiebe und Archäologinnen fallen auch darunter) eine starke Gier danach hervor, es zu besitzen.
 +  * Wer das Amulett in Besitz genommen hat, aktiviert es damit unweigerlich und ruft das Erscheinen des [[#Bluthund|Bluthundes]] hervor, dem es gestohlen wurde. Wer vom Bluthund zerfleischt wurde, wird selbst zu einem Bluthund und Mitglied des Kultes.
 +  * Es handelt sich nicht um ein Einzelstück, sondern jedes Mitglied des Kultes besitzt ein solches Amulett als Fokus ihrer Verwandlung und als Erkennungszeichen.
 +
 +<panel title="Referenzen">
 +<grid>
 +<col sm="6">
 +<TEXT align="justify">
 +Als wir das Amulett sahen wussten wir sofort, dass wir es besitzen mussten; dass diesesr Schatz allein unser logisches Ziel in diesem jahrhundertealten Grab war. Selbst wenn seine Form fremdartig gewesen wäre hätten wir es begehrt, doch als wir es näher betrachteten sahen wir, dass es nicht vollkommen unvertraut war. Zwar war es fremdartig gemessen an der Kunst und Literatur, die geistig gesunde und ausgeglichene Leser gewöhnlich konsumieren doch wir erkannten es als jenes Ding, das im verbotenen Necornomicon des verrückten Arabers Abdul Alhazred erwähnt wird; das entsetzliche Seelen-Symbol des Kultes der Leichenfresser aus dem unerreichbaren Leng in Zentralasien. 
 +</TEXT>
 +</col>
 +<col sm="6">
 +<TEXT align="justify">
 +//Immediately upon beholding this amulet we knew that we must possess it; that this treasure alone was our logical pelf from the centuried grave. Even had its outlines been unfamiliar wewould have desired it, but as we looked more closely we saw that it was not wholly unfamiliar. Alien it indeed was to all art and literature which sane and balanced readers know, but we recognised it as the thing hinted of in the forbidden Necronomicon of the mad Arab Abdul Alhazred; the ghastly soul-symbol of the corpse-eating cult of inaccessible Leng, in Central Asia.//
 +-- The Hound
 +</TEXT>
 +</col>
 +</grid>
 +---- [[https://en.wikisource.org/wiki/The_Hound|Der Hund]], Howard Phillips Lovecraft, 1924.
 +</panel>
 +
 +==== - Silberschlüssel, Der ==== 
 +//Der Schlüssel zu den Traumlanden//
 +
 +**Rituale:** (Dho-)Hna-Formel (beschränkt auf einen einzigen Ort, die Traumlande).\\
 +**Aktivierungskosten:** 1W4 WP.
 +
 +Der Silberschlüssel ist ein großer silberner Schlüssel, dessen angelaufene Oberfläche mit mystischen Verzierungen versehen ist. Gefunden wird er zumeist in einer alten mit furchterregenden Schnitzereien versehenen Kiste aus Eichenholz, die aromatisch nach unbekannten Gewürzen duftet. Der Schlüssel liegt darin sorgfältig eingewickelt in ein altes ausgeblichenes Pergament, das Schriftzeichen und Hieroglyphen in einer unbekannten Sprache aufweist.
 +
 +Manche sagen, bei dem großen silbernen Schlüssel handele es sich um ein einzigartiges Artefakt aus den Traumlanden, doch andere glauben, es sei lediglich die manifestierte Allegorie des Schlüssels zum eigenen Unterbewusstsein: der Zugang zum inneren Kind, und damit zu den Traumlanden der Erde. In gewisser Weise verkörpert der Schlüssel den „Sense of Wonder“, die Fähigkeit des Staunens.
 +
 +=== Yog-Sothothery ===
 +Der Mitte der 1920er Jahre spurlos verschwundene Randolph Carter soll einen solchen Schlüssel von seinen Vorfahren geerbt und kurz vor seinem mysteriösen Verschwinden auf dem Dachboden gefunden haben.
 +
 +Wer den Silberschlüssel findet, beginnt wieder lebhaft und fantasievoll zu träumen und erhält Stück für Stück den Zugang zu den Welten jenseits der Mauer des Schlafes zurück. Doch für jeden Menschen, der den Schlüssel findet, ist der Weg ein anderer, denn das Tor, zu dem der Schlüssel passt, ist zumeist ein besonderer Ort aus Kindheitstagen. Wurde das Tor gefunden, ermöglicht der Silberschlüssel den körperlichen Übertritt in die Traumlande – mit allen Konsequenzen. 
 +
 +<panel title="Referenzen">
 +<grid>
 +<col sm="6">
 +<TEXT align="justify">
 +Es gibt Windungen von Zeit und Raum, von Vorstellung und Realität, die nur ein Träumer erahnen kann; und anhand dessen, was ich von Carter weiß, glaube ich, dass er einfach einen Weg gefunden hat, diese Labyrinthe zu durchqueren. Ob er jemals zurückkommen wird oder nicht, das vermag ich nicht zu sagen. Er wünschte sich so sehr in die Länder des Traumes zurück, die er verloren hatte und es verlangte ihn nach den Tagen seiner Kindheit. dann fand er den Schlüssel und ich glaube fast, dass er in der Lage war diesen zu seltsamem Nutzen zu bringen.
 +</TEXT>
 +</col>
 +<col sm="6">
 +<TEXT align="justify">
 +//There are twists of time and space, of vision and reality, which only a dreamer can divine; and from what I know of Carter I think he has merely found a way to traverse these mazes. Whether or not he will ever come back, I cannot say. He wanted the lands of dream he had lost, and yearned for the days of his childhood. Then he found a key, and I somehow believe he was able to use it to strange advantage.//
 +
 +-- The Silver Key
 +</TEXT>
 +</col>
 +</grid>
 +----
 +  * [[https://en.wikisource.org/wiki/The_Silver_Key|Der Silberschlüssel]], Howard Phillips Lovecraft, 1929.
 +</panel>
 +
 +===== - Artefaktbaukasten =====
 +
 +Der folgende Artefaktbaukasten gibt Anregungen, wie man ein unnatürliches Artefakt im Spiel beschreiben kann und welche Eigenschaften es haben könnte. Er kann zur Inspiration oder zum schnellen Auswürfeln eines spontanen Fundes genutzt werden.
 +
 +Grundsätzlich sollten die in einem Artefakt gespeicherten Effekte immer auch eine negative Auswirkung auf die Anwenderin eines solchen Gegenstandes haben. Jedes Spiel mit dem Unnatürlichen Wissen muss seinen Preis haben.
 +
 +==== - Artefaktgenerator ====
 +
 +<well>
 +Die Beschreibung des nun folgenden Gegenstandes, dessen wahrer Ursprung vermutlich niemals bestimmt werden wird, erfolgt mit der größten Mühe und Genauigkeit, die die heutigen Wissenschaften und deren gebildeten Experten aufbieten können. Gleichwohl bleibt festzustellen, dass die menschliche Sprache ein solches Artefakt nur unzureichend, ja geradezu hilflos charakterisieren kann.
 +
 +Zunächst einmal fällt dem Betrachter auf, dass es sich um einen Gegenstand bestehend aus ...
 +
 +  * 1--5 ... einer einzigen Komponente ...\\
 +  * 7--8 ... zwei verschiedenen Komponenten ...\\
 +  * 9 ... drei unterschiedlichen Komponenten ...\\
 +  * 10 ... unzähligen, ineinander verschlungenen Komponenten ...
 +
 +... handelt. Das jeweilige Material selbst lässt sich am besten beschreiben als ...
 +
 +  - ... dunkles, fast gänzlich schwarzes Holz; möglicherweise aus dem Herzen eines sehr alten Walds, dessen Bäume bereits so manche Geheimnisse erlebt zu haben scheinen.
 +  - ... aus einer Art Ton oder Keramik bestehend, das eine dunkelrote, fast braune Farbe angenommen hat und an einigen Stellen etwas glasig wirkt.
 +  - ... milchiges Glas, an dessen Oberfläche sich Schlieren abzeichnen, wie die gewaltigen purpurnen Wolkenbänke eines drohenden Sturmes.
 +  - ... eine Art Kristall mit merkwürdig geformten Einschlüssen, deren Ursprung oder Bedeutung völlig unklar ist.
 +  - ... Perlmutt, doch ohne das Edle und Erhabene daran, sondern mehr wie ein blässlicher, ja fast kränklicher Farbton, der einem toten Fisch ähnelt.
 +  - ... Bronze oder einer Bronzelegierung, die an einigen Stellen merkwürdig geformte Flecken aufweist.
 +  - ... Silber, das an manchen Stellen bereits angelaufen ist; ob durch den Zahn der Zeit oder aufgrund einer Reaktion mit anderen Substanzen erschließt sich nicht.
 +  - ... Gold; doch wenn es einmal geglänzt haben sollte, so ist von dieser einstigen Schönheit nichts mehr übrig geblieben und so erscheint es jetzt eher matt.
 +  - ... organisch, jedenfalls kann man aus den Augenwinkeln manchmal obszöne Veränderungen an der Struktur erkennen, die einen lieber schnell den Blick abwenden lassen wollen.
 +  - ... nicht mit den uns bekannten Methoden charakterisierbar; es entzieht sich einfach einer eindeutigen Klassifizierung und dies lässt nur den grauenvollen Schluss zu, dass es möglicherweise nicht irdischen Ursprungs ist.
 +
 +Setzt man das Objekt in Relation zu anderen, sicherlich weitaus weniger verstörenden Dingen des Alltags, so kann es am Besten als ...
 +
 +  - ... geradezu winzig ...
 +  - ... sehr klein ...
 +  - ... faustgroß ...
 +  - ... groß wie eine Person ...
 +  - ... gedrungen ...
 +  - ... erschreckend breit ...
 +  - ... zu groß ...
 +  - ... handlich ...
 +  - ... schwerlich von einem Menschen zu transportieren ...
 +  - ... unbeschreiblich groß ...
 +
 +... bezeichnet werden. Dabei entspricht die Form am ehesten ...
 +
 +  - ... einem Würfel ...
 +  - ... einem Tetraeder ...
 +  - ... einer Pyramide ...
 +  - ... einem Prisma ...
 +  - ... einem Oktaeder ...
 +  - ... einem Zylinder ...
 +  - ... einem Kegel ...
 +  - ... einer Kugel ...
 +  - ... einem Ring ...
 +  - ... etwas Nicht-euklidischem ...
 +
 +... wobei eine solche Feststellung vermutlich von gewissen Gelehrten entschieden zurückgewiesen werden und die allgemeine Lehrmeinung über die Geometrie auf eine harte Probe stellen würde.
 +
 +Wollte man sein Alter schätzen, so käme man zu dem Schluss, dass ...
 +
 +  - ... es sehr alt, vielleicht Tausende von Jahren, sein muss.
 +  - ... geradezu unnatürlich neu aussieht.
 +  - ... es so gut wie neu aussieht.
 +  - ... es sehr lange Zeit irgendwo großer Hitze oder hohem Druck ausgesetzt sein muss.
 +  - ... es mindestens einige Hundert Jahre alt sein muss.
 +  - ... es 10.000 Jahre oder mehr alt sein muss.
 +  - ... es irgendwann in der letzten Eiszeit zum Vorschein gekommen sein muss.
 +  - ... es vermutlich neueren Ursprungs ist.
 +  - ... es Äonen verborgen gelegen haben muss.
 +  - ... sein Alter nicht zu bestimmen ist.
 +
 +Beschäftigt man sich eingehender mit dem Artefakt, so kommt man nicht umhin festzustellen, dass es ...
 +
 +  - in gewisser Weise transparent ...
 +  - auf eine merkwürdige Art elastisch ...
 +  - sehr hart ...
 +  - unnatürlich warm ...
 +  - beunruhigend kalt ...
 +  - magnetisch ...
 +  - möglicherweise hohl ...
 +  - überraschend leicht ...
 +  - erschöpfend schwer ...
 +  - blasphemisch leuchtend ...
 +
 +... zu sein scheint. Allerdings sind auch hier die Grenzen der bekannten wissenschaftlichen Methoden schnell erreicht und hinterlassen den geneigten Betrachter eher hilflos und aufgewühlt.
 +
 +Verlässt man die Ebene der klassischen Wissenschaften und wendet sein Wissen um die verborgenen Mythen dieser Welt an, so offenbart sich vielleicht der folgende Effekt des Artefakts, wenngleich zuvor möglicherweise noch Rituale oder andere blasphemische Handlungen durchzuführen sind.
 +
 +  - Es umgibt einen mit einer Art natürlichen Rüstung (+1W6 Rüstungspunkte), die jedoch auf andere Personen in höchstem Maße abschreckend wirkt.
 +  - Es erzeugt ein Gefühl der Ruhe und Geborgenheit und führt zu einer Erhöhung der geistigen Stabilität (+1W6 STA).
 +  - Es erzeugt ein Gefühl der Unruhe und Angst und führt zu einer Verminderung der geistigen Stabilität (-1W6 STA).
 +  - Es erlaubt nach einem gewissen Zeitraum der Meditation das Speichern von Willenskraftpunkten (1W10 WP). Diese können danach wieder abgerufen werden.
 +  - Es hat einen giftigen Effekt auf alles Lebende in seinem direkten Umfeld (-1W6 TP).
 +  - Es durchdringt sehr langsam, jedoch beständig, sämtliche Materie auf der es liegt oder steht (1W10 Strukturschaden pro Tag). Der Effekt endet, wenn das Objekt mit Wasser, Erde oder Stein in Berührung kommt.
 +  - Es löst ein Ritual nach Wunsch der Spielleiterin aus, das von der Benutzerin des Artefakts nicht beherrscht werden muss. Die Kosten an WP und STA sind die gleichen wie bei dem entsprechenden Ritual. Bei Ritualen, die mehr als 1W10 WP kosten, fallen nur die halben WP-Kosten an. 
 +  - Wie 7.
 +  - Es beherbergt etwas, was alles daran setzt, um frei zu kommen.
 +  - Es löscht alles um sich herum aus.
 +</well>