Gedichte

aus der Community aus FHTAGN-Geschichten aus Lovecrafts Geschichten aus Lovecrafts “The Conservative” von Lovecrafts Vorbildern aus der Forumsdiskussion Forumsdiskussion

Deutschsprachige und ins Deutsche übersetzte Verse zur dekorativen Verwendung in FHTAGN-Fragmenten und -Szenarien und zum heiteren Rezitieren am Rollenspieltisch

– Stefan Zimmermann, 2021

Gedichte aus der Community

Zorn entbrennt im blauen Himmelsmeer:
Tag bricht an!
Unerbittlich wächst das Zahlenheer:
Nächtelang!

Ferner Stern schenkt Dir ein Fünkchen Glut:
Nimmst es an!
Gierst danach und stürmst doch wild vor Wut:
Lebenslang!

Flog hinaus in Deinen schroffen Schoß:
Hielt nie an!
Schmähte stets des Erdenlebens Los:
Forscherdrang!

Sah Dich wachsen, Tag um Stund’ und Jahr:
Sieh Dich an!
Gleichsam stolz und zart bist Du mir nah:
Minnesang!

Flieg’ doch auch hinaus und eile fort:
Bahn um Bahn!
Folge Dir in ferner Welten Hort:
Übergang …

Gedichte aus FHTAGN-Geschichten

“Hört, T'ćäè, hört mich: Iä!
Ich bin T'ćäè-Mégistä! –
Ihr seid mein Erbe; meine Brut!
Nun badet Die in Säureflut,
Die mir die Erde stets verwehrt –
Auf dass die Venus uns gehört!”

Sie ist auf ihre Züchtung stolz,
In der sie Gene wild verschmolz
Mit ihrer Ahnen Traum –
Sie kreischt aus ihrer Luftgaleere
Durch die dichte, saure, schwere
Venuswolkentroposphäre:
Ihren Sehnsuchtsraum –

T'ćäè kreischt: “fglHt tlHéè”
Und schwingt sich durch das Himmelsmeer
Und geht mit einem stolzen “Iäää –”
Das nie und nimmer enden will,
Im SinnenbadeT'ćM, laut und schrill;
Zum Kampf gedrillt im SinnenspielT'ćM
Auf Kurs zum ersten Angriffsziel …

Gedichte aus Lovecrafts Geschichten

H. P. Lovecraft schrieb so einige Schlüsselszenen seiner Geschichten in Versform. Im Folgenden finden sich diese Verse in chronologischer Entstehungsreihenfolge und unter Beibehaltung der originalen Reimschemata ins Deutsche übersetzt.
Möge keiner Deines Mörderstammes Halter
Lebend je erreichen mehr Dein Alter!

– übersetzt von Stefan Zimmermann

Kommt her, meine Freunde, mit Bier in den Krügen,
Als wär’ hier und heute das letzte Vergnügen;
Bewehrt Eure Teller mit Türmen aus Braten,
Erlösung wird nur Völlerei uns verraten:
Kommt füllt Euch die Gläser,
Des Lebens Verweser;
Im Himmel trinkt Ihr höchstens auf die Epheser!

Anákreons Näschen, so sagt man, war rot;
Was macht das schon, wenn dafür Trübsal nie droht?
Ach Gottchen! Ich bin lieber rot und noch da,
Als weiß wie die Lilie – und tot schon ein Jahr!
Ach Betty, mein Kind,
Komm küss mich geschwind;
Im Jenseits Wirtstöchter wie Du nirgends sind!

Dem Harry, so standhaft und jugendlich frisch,
Rutscht bald die Perücke und er unter’n Tisch;
Doch füllt nur die Becher und reicht sie umher –
Unterm Tisch lässt sich’s trinken, im Grabe nicht mehr!
Also treibt wilde Sachen
Und füllt Euch die Rachen:
Tief unter der Erde kann niemand mehr lachen!

Ach hol’ mich der Teufel! Ich kann kaum noch gehen,
Noch reden – verdammt – nicht mal aufrecht noch stehen!
Hier, Hauswirt, frag Betty nach etwas zum Setzen;
Mein Weib ist weit weg, es wird sie nicht verletzen!
Komm reich mir die Hand;
Etwas dürftig mein Stand,
Doch mein Frohsinn verbreitet sich weit über’s Land!

– übersetzt von Stefan Zimmermann

Schlumm’re, Wächter, bis die Sphären
Sechsundzwanzigtausendmal sich jähren
Und ich mich zurückbemühe
Zu dem Punkt, an dem ich jetzt noch glühe.
And’re Sterne werden steigen,
Vor der Himmelsachse sich verneigen;
Sterne voller Trost und Segen
Dir ein süß’ Vergessen auferlegen:
Erst wenn meine Bahn vollendet,
Die Vergangenheit sich Dir zuwendet.

– übersetzt von Stefan Zimmermann

Was ewig niederliegt, das ist nicht tot,
Und letztlich selbst der Tod zu sterben droht.

– übersetzt von Stefan Zimmermann

“Ein See der Finsternis, ein Schwarz
Wie's nur im Hexenkessel giert,
Wenn Mondkraut darin destilliert.
Nach vorn gelehnt, schon im Begriff
Die abgrundtiefe Kluft zu quer'n,
Im sorgenvollen Blicke nur
Der Anhaltspunkte glatter Schliff,
Dazu versehen mit Glasur
Aus Dunkelheit, wie Todes Meer
Sie auswirft in die schleimig' Flur.”

– übersetzt von Stefan Zimmermann

“Im Untergrund die Nymphe weilt
Inmitten finst'rer Herrlichkeit –
Des Grabmals Wächterin der Zeit!”

– übersetzt von Stefan Zimmermann

Gedichte aus Lovecrafts “The Conservative”

Das zwischen 1915 und 1923 unregelmäßig von H. P. Lovecraft selbst herausgegebene, amateurjournalistische Magazin “The Conservative” enthielt neben Literatur- und Gesellschaftskritik viele Gedichte seiner Weggefährt:innen. Im Folgenden finden sich einige dieser Verse in chronologischer Veröffentlichungsreihenfolge und unter Beibehaltung der originalen Reimschemata ins Deutsche übersetzt.
Ich bin, was in die Nacht einbricht,
Des Schlafes Flügel schert;
Ich bin, was tief durchs Tageslicht
Mit Hexenstichen fährt;
Ich bin, was mit Tranchierbesteck
Das müde Hirn traktiert
Und knurrt, wenn sich Vergnügen reckt
In meinem Schmerzrevier.

Ich lache gern: Haha! Hoho!
Wenn Stille liegt im Haus;
Ich zeche gern: Haha! Hoho!
Wenn Schäfchen schwärmen aus!
Mein Sklavenheer zählt hundertfach,
Bis Schatten Augen sticht!
Der Schäfchen Sprung zehntausendfach:
Auf dass die Zählung bricht!

Ihr Loblied ist ein Trauerzug,
Geschmückt mit Blumenkranz;
Sie tragen weißen Überzug,
Umringt von Schaulusttanz.
Sie wandeln über Angst und Glut,
Beengt in Schlafquartier’n;
Ihr Geist verflucht mit Schamesflut:
Gebet kann nur verlier’n.

Und dann greif’ ich zur List erneut,
Die mich mit Gold befleckt;
Ich werfe Hungersduft wie Streu
Auf blütenweiß’ Gedeck!
Erinnerung, die mir entsagt,
Die treib’ ich vor mir her,
Bis ihre Sphäre überragt
Ihr hassgetränktes Wehr.

Ein jeder Sklave lacht, “Haha!”
Und zählt die Schäfchen durch
Und klagt der Zahlen im Traktat
Durch Nacht, durch Tag, durch Furcht;
Es fleht um Ruh’ ein zitternd’ Mund,
Das Herz am Kreuze weht,
Bis wer sich traut, all’ Qual tut kund
Und Sterben wild erfleht!

ICH BIN, WAS IN DIE NACHT EINBRICHT,
DES SCHLAFES FLÜGEL SCHERT;
ICH BIN, WAS TIEF DURCHS TAGESLICHT
MIT HEXENSTICHEN FÄHRT;
ICH BIN, WAS MIT TRANCHIERBESTECK
DAS MÜDE HIRN TRAKTIERT
UND KNURRT, WENN SICH VERGNÜGEN RECKT
IN MEINEM SCHMERZREVIER.

– übersetzt von Stefan Zimmermann

Gedichte von Lovecrafts Vorbildern

Die frühen literarischen Vorbilder von H. P. Lovecraft waren vor allem englische Schriftsteller der vorviktorianischen Zeit. Im Folgenden finden sich einige ihrer von Lovecraft besonders geschätzten Verse unter Beibehaltung der originalen Reimschemata ins Deutsche übersetzt.
Ein alter Seemann tritt hervor,
Stoppt Einen von drei Mann.
“Welch rauschend’ Bart! Welch strahlend’ Blick!
Wieso hältst Du mich an?

“Der Bräutigam lud zum Empfang,
Ich bin von gleichem Blut;
Ein jeder Gast ein Herz sich fasst:
Hört nur die Stimmenflut.”

Mit dürrer Hand hält er ihn fest
Und spricht: “Es gab ein Schiff.”
“Nimm weg die Hand, Du alter Narr!”
Schon löst er seinen Griff.

Drauf hält er ihn mit seinem Blick –
Der Hochzeitsgast wird still
Und lauscht wie ein dreijähriges Kind:
So wie der Greis es will.

Der Hochzeitsgast hat sich gesetzt:
Denn mehr fiel ihm nicht ein;
So spricht er fort, der alte Mann,
In strahlend’ Augen Schein: –

“Der Hafen weit, voll Heiterkeit,
Wir liefen fröhlich aus,
Vorbei am Kirchturm und am Berg,
Vorbei am Leuchtturmhaus.

“Zur Linken ging die Sonne auf,
Stieg aus dem Meer empor!
Schien hell voran, zur Rechten dann
Sich wieder im Meer verlor.

“Höher und höher, jeden Tag,
Bis über den Mast hinauf” –
Der Hochzeitsgast ein Herz sich fasst,
Denn ein Fagott spielt auf.

Die Braut kommt in den Saal herein,
Ganz rot und rosenhaft;
Und vor ihr schreitet munter her
Die fröhliche Gauklerschaft.

Der Hochzeitsgast ein Herz sich fasst,
Doch mehr fällt ihm nicht ein;
So spricht er fort, der alte Mann,
In strahlend’ Augen Schein: –

“Dann kam der Seesturm über uns:
Erbarmungslos und hart
Schlug er mit seinen Schwingen zu;
Nach Süden ging die Fahrt.

“Den Bug gesenkt, die Masten schief,
Das Schiff wie ein Verfolgter tief
Im Schatten des Verfolgers lief,
Den Kopf hervorgeragt.
Die Fahrt war schnell, der Donner grell;
Aye, wurden wir gejagt!

“Nach Dunst kam Schnee, dann ward das Schiff
Von klirrend’ Frost gepackt;
Ein Eisbergwald umgab uns bald,
So grün wie ein Smaragd.

“Und durch das Spiel der Brocken fiel
Auf uns ein düsterer Schein:
Nicht Mensch noch Tier, nichts lebte hier –
Das Eis war ganz allein.

“Das Eis war hier, das Eis war dort,
Das Eis war überall:
Es grollte und brach, es heulte und stach;
Betäubender Krawall!

“Die Luft durchschoss ein Albatross:
Aus Dunst er sich erhob;
Als wäre er ein Christenkind,
So priesen wir ihn lob.

“Er teilte Speis’ und Trank mit uns,
Flog stetig um uns her.
Das Eis zersprang mit Donnerklang;
Die Durchfahrt wahr nicht schwer!

“Ein Südwind kam von achtern auf;
Das Tier uns nicht verlor.
Er täglich drang, zu Speis’ und Gesang,
In die Kajüten vor!

“Bei Wetter und Wind, ins Wantengebind’
Zog er neun Abende ein;
Und durch die Nacht, durch Nebeltracht,
Schien strahlend’ Mondenschein.”

“Gott schütze Dich, Du Mann der See,
Vor Allem, was Dir droht!
Was zehrt an Dir?” – “Das arme Tier;
Ich schoss den Vogel tot.

– übersetzt von Stefan Zimmermann

Gedichte aus der Forumsdiskussion

Im Folgenden finden sich die im https://www.deutschelovecraftgesellschaft.de/forum/thread/444-poesie erwähnten, gemeinfreien Verse entweder im Original oder unter Beibehaltung der originalen Reimschemata ins Deutsche übersetzt.
Unter Groll und Donner tiefer Flutentracht;
Weit darunter! In dem abgrundtiefen Meere,
Traumlos, unberührt, in ewig während’ Nacht
Schläft der Kraken: Um ihn völlig lichterleere,
Finst’re Schattenwelt; darüber üppig schwillt
Ein Morast, seit tausend Jahren aufgehäuft;
Weit hinaus! In jämmerliches Licht verläuft,
Wundersamen Höhlen insgeheim entquillt
Wirres Werk aus ungeheu’ren Wucherungen,
Die mit Riesenarmen grüne Schwaden stricken.
Seit Äonen liegt er da, und seine Zungen
Laben sich an Seegewürm – Indes er ruht,
Bis die Tiefen brodeln in der letzten Glut;
Und dann wird er unter Mensch und Engels Blicken
Dröhnend sich erheben und vom letzten Tag verschlungen.

– übersetzt von Stefan Zimmermann